Menu

China: Hochzeit unter 16-Jährigen sorgt für Aufruhr im Netz

Aktuell haben in China die Hochzeitsbilder eines 16-jährigen Paares zu heftigen Diskussionen in den sozialen Netzwerken geführt. Vom Gesetz her ist die Eheschließung ohnehin ungültig.

Die Bilder von zwei Jugendlichen in Brautkleid und Anzug auf einer Veranstaltung, die wie eine Hochzeit anmutet, haben jüngst für regen Diskussionsstoff unter den chinesischen Netizens gesorgt.

Auf das Gerücht hin, dass es sich bei dem Bräutigam um einen 13-Jährigen und bei der Braut um eine 16-Jährige handelt, haben die betroffenen Jugendlichen selbst Stellung dazu genommen und online verkündet, dass sie beide 16 Jahre alt seien und den Segen und das Einverständnis ihrer Eltern zur Eheschließung bekommen hätten, auch wenn sie das offizielle Heiratsalter noch nicht erreicht haben.

Dieses liegt in der Volksrepublik bei 22 Jahren für Männer und bei 20 Jahren für Frauen.

Das aus einer Kleinstadt im Süden des Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang stammende Pärchen behauptet, sich bereits seit über einem Jahr zu kennen. Beide haben die Schule abgebrochen. Neben der Klarstellung ihres Alters dementierten die beiden auch Spekulationen darüber, dass ihre Heirat auf eine Schwangerschaft der Braut zurückzuführen sein könnte.

“Nachdem wir uns mehr als ein Jahr kennen, ist die Ehe zwischen uns einfach unvermeidlich. Daher haben wir die Zeremonie schon einmal abgehalten und werden unsere Hochzeitsurkunde dann erhalten, wenn wir das offizielle Heiratsalter erreicht haben”, sagt die 16-jährige Braut.

Die Tatsache, dass der Bräutigam sein zweites Jahr an der Mittelschule abgebrochen hat, hat eine Debatte ausgelöst. Denn gemäß chinesischem Recht, muss man in China eine neunjährige Schulbildung durchlaufen, die aus sechs Jahren Grundschule und drei Jahren Mittelschule besteht.

“Meine Eltern sind Bauern und warum sollten Zeit und Schulgeld verschwendet werden, wo ich ohnehin nicht gut in der Schule bin”, lautet die Erklärung des Bräutigams, der seit seinem Schullabbruch bereits zwei Jahre in Nanning, der Hauptstadt der Provinz Guangxi, arbeitet.

Einige Netizens stellen die Frage nach der Bedeutung dieser Eheschließung, die vor dem Gesetz ja ohnehin ungültig sei.

“Kann es sein, dass ihre Familien diese Hochzeit arrangiert haben, um eine Feier ausrichten und somit Geldgeschenke von ihren Verwandten und Freunden bekommen zu können? Denn die ‚Hochzeit’ ist vom Gesetz her ja gar nicht geschützt”, fragt sich beispielsweise ein User namens Ajiaojiao.

“Wir haben uns ineinander verliebt und diese Hochzeit mit der Unterstützung unserer Familien abgehalten. Danach warten wir ab, bis wir in ein heiratsfähiges Alter kommen”,

schreibt der Frischvermählte und fügt hinzu: “Die aktuelle ‚Debatte’ oder auf mich gerichtete Aufmerksamkeit stört mein Leben erheblich.”

Quelle: People’s Daily

© CHINA OBSERVER 2007 - 2016 • All Rights Reserved.

China Nachrichten in deutscher Sprache.

Für den Titel: CHINA OBSERVER nehmen wir Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.

Konzeption: dato | Realisierung: pixelpainter | Programmierung: Jo Schwarz | Template basic concept: CodyHouse