HIV-Verbreitung unter chinesischen Studenten steigt

Im vergangenen Jahr haben sich 1.700 Studenten in China mit dem HI-Virus infiziert.


7.000 sind HIV-positiv oder an Aids erkrankt, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua mit Verweis auf das Büro für Seuchenkontrolle und Prävention der Nationalen Gesundheits- und Familienplanungskommission Mitte April weiter. Die Zahl der Neuinfektionen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 24,5 Prozent gestiegen. Ungeschützter Geschlechtsverkehr zwischen Männern wurde von einem Gesundheitsexperten als Hauptursache genannt. 87 Prozent aller HIV-Fälle sind auf eine sexuelle Übertragung zurückzuführen. In einem Zitat in der Tageszeitung China Daily erklärt Wang Ning, Vize-Direktor des Nationalen Aids/STD-Kontroll-Zentrums, bei den meisten der 1.700 HIV-Infizierten handele es sich um männliche College-Studenten. Wang bezieht sich auf Angaben diverser NGOs für die Unterstützung von Homosexuellen. „Viel mehr Menschen outen sich als schwul und lassen sich testen, weil das Umfeld offener geworden ist”, sagt Wang Ning und nennt damit einen Grund für den Anstieg an Neuinfektionen.

Junge Leute sind vor allem aufgrund der mangelhaften Aufklärung gefährdet. Sexualkundeunterricht ist an Chinas Schulen auch heute noch eher die Ausnahme. Im Gegensatz dazu stehen die sexuellen Erfahrungen, die junge Chinesen dank einer immer offeneren Gesellschaft und den vielen leicht zugänglichen Informationen machen. Bis Ende April 2012 hat das Büro für Seuchenkontrolle und Prävention in der Volksrepublik insgesamt 370.000 HIV-Fälle gezählt. In Deutschland leben nach einer aktuellen Schätzung des Robert-Koch-Instituts rund 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion. Rund zwei Drittel sind Männer. Im UNAIDS-HIV/Aids-Bericht von November 2012 hieß es, dass weltweit geschätzte 34 Millionen Menschen mit HIV leben, die Zahl der Neuinfektionen wurde als rückläufig angegeben.

Quelle: Chinabroadcast

  • Tipp: Wenn Sie Ihren nächsten Urlaub in China verbringen möchten, können Sie sich über die Internetseiten china-reisefuehrer.com (früher: china-guide.de) und china-reiseziele.de bestens informieren. Beide Seiten bieten umfassende Informationen über die Volksrepublik China mit all seinen Facetten. Dabei spielen nicht nur die China Reisen selbst eine Rolle. Hintrgrüde zur chinesischen Kultur und Geschichte sowie zahlreiche Landesinformationen runden das Angebot ab. Zur Einstimmung auf die bevorstehende China Reise helfen Ihnen vielleicht die zahlreichen chinesischen Rezepte der Internetseite rezepte-china.de, denn chinesisch kochen ist mehr als nur gebratener Reis und gebratene Nudeln.
  • Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

    China ist in aller Munde. Ob wirtschaftlich, politisch oder – im wahrsten Sinne des Wortes – durch einen Besuch beim »Chinesen um die Ecke«. Doch was wissen wir eigentlich über »den Chinesen« oder die vielen Skurrilitäten im Reich der Mitte?

    »Schnell festgelesen, oft zustimmend genickt und immer wieder herzlich gelacht – die ›Alltagssinologie‹ eröffnet dem China-Anfänger tiefe Einblicke in eine unbekannte Welt und bietet auch dem China-Veteranen viele neue Erkenntnisse.« (Dr. Cord Eberspächer, Direktor Konfuzius-Institut Düsseldorf)

    Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

    Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
    Autor: Jo Schwarz
    Preis: 9,95 Euro
    Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
    ISBN 978-3-943176-90-2

ChinaObserver